JIM

Jugendhilfe fördert Inklusion mit der Montessorischule

Seit dem Sommer 2016 gibt es an der Montessorischule Reumontstraße das ressourcen- und lösungsorientierte Inklusionsangebot JIM.
JIM steht für „Jugendhilfe fördert Inklusion mit der Montessorischule“ und ist ein von der Ev. Kinder- und Jugendhilfe Brand, dem Jugendamt, dem Pädagogischen Zentrum (OGS) und der Montessorischule gemeinsam entwickeltes Angebot.
Ziel von JIM ist es, allen Schülerinnen und Schülern die Teilhabe an der schulischen Bildung zu ermöglichen, indem sie inklusiv in der Schule begleitet und unterstützt werden. Die sogenannte Eingliederungshilfe (§ 35a SGB VIII) richtet sich an die Kinder, die eine regelmäßige bzw. umfangreiche Unterstützung benötigen, um sich positiv in die Klassengemeinschaft und ihr Lernumfeld einbinden zu können. Darüber hinaus werden alle Kinder der Schule bei Bedarf situativ im Schulalltag unterstützt.

Es wurden 3,5 Stellen eingerichtet und mit fünf pädagogischen Fachkräften besetzt, die fest in das Kollegium der Schule integriert sind und zusammen mit den Klassen-, und Fachlehrerinnen, Sonderpädagoginnen und OGS-Fachkräften in drei multiprofessionellen Teams arbeiten.
Primäre Aufgabe der JIM-Fachkräfte ist es, die Kinder mit Anspruch auf eine Eingliederungshilfe bei der sozialen Integration zu unterstützen, ihre Selbsthilfepotentiale zu fördern, mit ihnen alternative Handlungsstrategien zu entwickeln und ihre Motivation beim schulischen Lernen zu fördern. Dies geschieht zumeist inklusiv in den Klassen. Situativ werden aber auch Kleingruppenarbeiten und Einzelförderungen durchgeführt.

Die Zielsetzung für die Entwicklung und Förderung des Kindes wird in Hilfeplangesprächen gemeinsam zwischen den Eltern, Lehrern, JIM-Fachkräften und der zuständigen Mitarbeiterin des Jugendamtes festgelegt und regelmäßig überprüft. Die konkrete Ausgestaltung der sozialpädagogischen Förderung wird anschließend in den multiprofessionellen Teams geplant und fortlaufend im Sinne einer gelingenden Entwicklung des Kindes von allen Fachkräften umgesetzt und bei Bedarf angepasst.

In regelmäßigen Beratungsgesprächen der JIM-Fachkräfte mit den Eltern werden die Entwicklungsschritte des Kindes gemeinsam erörtert. Wenn es angezeigt ist, nehmen auch die Lehrerinnen des Kindes an diesen Gesprächen teil. In diesen Beratungsgesprächen können auch Erziehungsfragen aus dem familiären Kontext besprochen und alternative Handlungsstrategien entwickelt werden.

Voraussetzung für eine gelingende Entwicklung und Stabilisierung des Kindes ist der kontinuierliche Austausch zwischen allen Professionen im schulischen System unter enger Einbindung der Eltern, des Jugendamtes und der externen Kooperationspartner, wie z.B. Diagnosestellen und Therapeuten.

Neben der Arbeit mit den „JIM-Kindern“ stehen die JIM-Fachkräfte aber auch allen anderen Schülerinnen und Schülern unterstützend zur Verfügung und sind für sie Ansprechpartner in Krisen- und Konfliktsituationen.

Des Weiteren werden, in Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen, auch Steuerungs- und Verstärkersysteme für einzelne Schüler oder Klassen erarbeitet, um das schulische Lernen und das soziale Miteinander zu stärken und inklusive Prozesse in den Klassen zu initiieren.

Neben der Arbeit mit den Kindern und der Kooperation mit den anderen Professionen in der Schule, stehen die JIM-Fachkräfte auch allen Eltern zu Fragen rund um den Themenbereich Schule und Erziehung  gerne als Ansprechpartner zur Verfügung.

Das Ziel der Montessorischule ist es, einen pädagogischen Konsens im Schulsystem herzustellen, der alle Schülerinnen und Schüler durch ihren gesamten Schultag begleitet und ihnen Sicherheit, Orientierung und beste Lern- und Entwicklungsbedingungen bietet. Wir wollen dies ermöglichen, indem alle Pädagogen an der Schule eng vernetzt und multiprofessionell miteinander arbeiten und gemeinsam mit den Eltern eine  Verantwortungsgemeinschaft zum Wohle der Kinder bilden.

Wenn Eltern eine Eingliederungshilfe für Ihr Kind beantragen möchten oder nicht sicher sind, ob eine Eingliederungshilfe für Ihr Kind förderlich wäre, sollten Sie zunächst ein Gespräch mit der Klassenlehrerin führen, da diese die schulische Situation Ihres Kindes am besten einschätzen kann. Die Klassenlehrerin wird dann gegebenenfalls den Kontakt zum JIM-Team herstellen. Dort werden die Eltern dann über die Arbeitsweise von JIM und das Prozedere zur Beantragung einer Eingliederungshilfe informiert.

Das  JIM-Team besteht aus fünf pädagogischen Fachkräften, die zum Teil über eine langjährige Erfahrung in verschiedensten Bereichen der Kinder- und Jugendhilfe und über Zusatzausbildungen in Systemischer Beratung, Marte-Meo oder als Anti-Aggressions-Trainer verfügen.

J I M
Jugendhilfe fördert Inklusion mit der Montessorischule
Teamleitung: Herr Heidemanns
Reumontstraße 52
52064 Aachen
O241 – 4093084
jim@kinderundjugendhilfebrand.de

Menü schließen